Making Of – Lindau Imagefilm

Kopf oder Zahl? – die Münze steht als ein Symbol für unkomplizierte und spontane Entscheidungen. So auch im Imagefilm der Stadt Lindau am Bodensee, den wir vergangenen Sommer produziert haben: Die beiden Protagonisten ließen sich an einem traumhaften Wochenende von einer Münze durch die vielfältige Stadt treiben und erlebten u.a. enge Gassen, Vespa-Roller Fahrten, eine Marionetten-Oper und die endlose Weite des blauen Sees.

Wer gleichzeitig die Tradition Bayerns sowie das mediterrane Flair Italiens mit all seinen Sinnen erleben möchte, kommt nach Lindau an den Bodensee. Beim ersten Meeting auf der Insel hat es gegossen wie aus Kübeln. Doch pünktlich zum Dreh Ende September letzten Jahres hat die „Bayrische Riviera“ ihrem Namen alle Ehre gemacht: 25 Grad im Schatten!

Schon am ersten Tag hatten wir das wundervollste Wetter. Der Sonnenuntergang am Filmende war ein must-have und so wurde von uns die letzte Szene zuerst gedreht, damit wir, falls das Wetter umschlagen sollte, noch auf einen anderen Tag hätten ausweichen können.

 

Die abwechslungsreichen Szenen wurden auf abwechslungsreichem Gefährt gedreht – rudernd auf dem See, fliegend aus der  Luft, fahrend aus dem Auto, cruisend auf dem Lasten-E-Bike und laufend durch die Gassen.

 

Gedreht wurde auf einer RED Dragon Scarlet-W in 5K Auflösung. Dynamische Aufnahmen wurden  hauptsächlich mit Gimbal samt Easyrig gedreht. Rund 6Kg Technik schwenkte unser DoP damit – und das bei bis zu 30 Grad Außentemperatur.

 

 

 

Mit insgesamt rund 18 verschiedenen Locations über die ganze Stadt verteilt, war die Aufnahmeleitung stets gefordert. Für die Schlüsselszenen musste die Münze etliche Male geworfen werden. Immer im Nacken: die Zeit, der Stand der Sonne und die nächste Location.

 

 

Auch der Dreh in der Marionettenoper ermöglichte uns einen spannenden Einblick hinter die Kulissen. Einige hundert handgefertigte Marionetten sind dort hinter der Bühne aufzufinden

 

 

Nach vier Drehtagen mit Weckerklingeln ab 3:30 Uhr hatten wir Material von rund 3,5 Terrabyte im Kasten – umgerechnet rund 750 DVDs. (#backinthedays…)

 

 

 

Die Vielfalt der Stadt konnten wir wahrlich erleben – mit unzähligen besonderen Momenten, einer großartigen Crew und einem „Lindauer Hellen“ samt Sonnenuntergang zum Drehschluss. Und wenn wir das nächste Mal vor einer Wegkreuzung stehen, heißt es ggf. mal wieder „Kopf oder Zahl“?

Endstanden ist ein Film mit knappen 3 Minuten der hier im Projekt zu sehen ist.

Lindau, Sommer 2016.

 

Fotografie: Ines Njers | WE SUM collective

You may also like

Leave a comment